19. Oktober 2013

5 Dinge, die ich niemals weggeben würde (Emi)

Nachdem unter den Minimalismus-Bloggern bereits schon einige (FrauDingDong, Sadfsh, Apfelmädchen, Mamadenkt, Finnsland, … ich hoffe, ich habe keinen vergessen! Oh doch, den Jörn!) mit schönen Bildern ihre 5 heißgeliebten Gegenstände vorgestellt haben, reihe ich mich mal ein.

Eine ganz schöne Herausforderung, weil ich erst dachte, dass ich die 5 Dinge gar nicht zusammenbekomme und nun kann ich mich nicht entscheiden.
Mach es einfach so wie Apfelmädchen und erweitere die Liste ein wenig. :-)

1. Jack´s Ring

Eigentlich ist er mehr als das. Ich trage ihn bei mir – Tag für Tag. Und er macht, dass ich mich nie allein fühle, weil er ein Zeichen dafür ist, dass der für mich wichtigste Mensch auf der Welt, mich liebt.

Downgrade Deluxe_Ring

2. Buddhistisches Armband, nun Schlüsselanhänger

Vor einigen Jahre irrten eine liebe Freundin und ich durch Chang Mai in Thailand. Wir zogen einfach drauf los, um die Stadt und ihre Gesichter zu erkundigen. Dabei gerieten wir in einen Hinterhof, in welchem eine weiße Stupa stand. Plötzlich stand ein Mönch vor uns und rief uns in seinen Tempel. (Waren wirklich in ein Wat gelaufen, ohne es zu bemerken… ). Dann folgte eines der überwältigsten und ungeplantesten Erlebnisse meines Lebens: Wir erhielten eine buddhistische Segnung und dazu dieses Armband. Seither, man sieht es, begleitet es mich.

Downgrade Deluxe buddhistisches Armband

3. Rentier-Tasse

Man sieht es nicht mehr, aber es war wirklich mal ein Rentier. Meine Tee-Tasse. Hier passt schön viel rein. Habe anfänglich noch versucht, das Geweih anzukleben. Keine Chance. Seit auch das Ohr verschwunden ist, wird Rudolf so akzeptiert, wie er ist.

Minimalismus_Tasse

4. Chill-Bank auf dem Balkon

Der schönste Ort der Welt. Ist auch schon umgezogen. Dank eingehender Pflege- und Lackierarbeiten wird die Bank uns hoffentlich noch lange treu bleiben.

Downgrade Deluxe Bank

5. Vis-a-Vis Reiseführer

Entführen mich mit tollen Bildern an die schönsten Orte der Welt. Ich könnte nicht einen abgeben und sammle bei Gelegenheit gebrauchte neue. Wer noch welche abzugeben hat, kann sich gerne bei mir melden! :-)

Reiseführer

6. Kuscheldecke

Ohne Decke ist es nicht gemütlich, selbst im Sommer. Diese hier ist und bleibt Teil unseres Hausstandes.

Downgrade Deluxe Kuscheldecke

 

7. Unser Liebesfarn

Mein Besuchsgeschenk als ich das erste Mal Jack zu Hause besuchte. Er ist ein regelrechtes Monster geworden. Bestimmt, weil er von uns beiden gehegt und gepflegt wird. (Liebesfarn übrigens analog zum Film “Wie werde ich ihn los in 10 Tagen.”)

Downgrade Deluxe Liebesfahn

8. Krümel-Monster-Backform aus der Kindergartenzeit

Jeder Krümelmonster-Küchen schmeckte besser als ALLE anderen!

Krümelmonster

 

Andere Dinge wie Joghurtbereiter, Traveller-Rucksack, selbstgestrickte Pullis könnten hier auch noch erscheinen… Minimalisten sind wir wohl nicht, Downgrader halt. Verwunderlich, denn anfänglich war mir gar nicht bewusst, wie viele Dinge mir etwas bedeuten.

Danke, Frau DingDong, dass Du dieses Thema aufgegriffen hast.

Habt Ihr auch Dinge, an denen Ihr hängt und die Ihr nicht abgeben würdet?

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Wawa

    Und hier, liebe Emi, meine 5 Dinge, die ich nie weggeben würde ;-) :

    1. Meinen Auto-Schlüsselanhänger.
    Als ich vor kurzem meinen “alten” Weggefährten verkauft habe, weil es an der Zeit war, habe ich den Käufer noch extra gebeten, mir den total abgenutzten Anhänger doch bitte noch vom Schlüssel abzumachen. Der hat etwas verwirrt geschaut. Bisher hat der Anhänger mich immer sicher geleitet mit meinem Auto.

    2. Meine Kette und meinen Armreif von den Indianern im Monument Valley.

    3. Meinen Joghurtbereiter.
    Die beste Anschaffung der letzten Jahre um selbst probiotischen Joghurt herzustellen – hmmm, lecker, gesund und sehr günstig herzustellen.

    4. Meine alten Linedance-Lederstiefel.
    Schon vor Jahren gebraucht gekauft, habe ich schon viele, viele Stunden mit Ihnen getanzt. Die kommen erst weg, wenn Sie auseinanderfallen.

    5. Meinen grün-braunen Glücksstein vom Seminar “Inneres Kind”.
    Den trage ich seit dem Seminar in meiner Handtasche mit mir rum.

    Das waren die Dinge, die mir spontan eingefallen sind. Wenn ich weiter überlegen würde, kommen wahrscheinlich noch ein paar mehr dazu.

    Antworten
    1. Emi Artikelautor

      Na wenigsten den Joghurtbereiter hab ich richtig getippt ;-)

      Es ist total bereichernd, so etwas von lieben Menschen in seinem Leben zu wissen… Danke Wawa!

      Antworten
  2. Pingback: finnsland» Blogarchiv » Lieblingsdinge

  3. Pingback: meine Lieblingsdinge – round up — Frau Ding Dongs Leben

  4. rage

    Oh Mann! Dass ich auf meinen EheRing nicht gekommen bin. Trägst das Teil immer bei dir, bedeutet dir so viel… Und die BackForm hat mich bei Finn schon an meine NapfkuchenForm erinnert. Das mag ich beides doch auch recht gerne!

    btw: Ich finde das sehr spannend bei euch andern mitzulesen. Gerade diese LieblingsDinge. Irgendwie zeigt das nochmal eine Seite von jedem Einzelnen, die man so aus dem Alltag ja nun nicht wirklich kennt.

    Antworten
    1. Emi Artikelautor

      Im Nachhinein fallen mir auch immer mehr Lieblingsdinge ein. Jetzt ist der Sinn geschärft und ich achte mehr dadrauf, welche Dinge mir wichtig sind. Andersherum, wird mir aber auch mehr bewusst, welche es nicht sind. ;-)

      Find’s auch spannend, was ihr für Lieblingsdinge angebt. Die machen zwar nicht die Persönlichkeit aus, lassen aber wirklich ein paar Facetten durchblicken, die man sonst beim Bloggen nicht “heraus lesen” kann.

      Hoffentlich beteiligen sich noch mehr!! Mein Mann hat leider Stress, da mag ich ihn grad nicht “zwingen”…

      Antworten
  5. Nora

    Hallo Emi,

    Ich habe mir zunächst Gedanken über ganz viele Dinge gemacht, die mich täglich begleiten und die ich ständig benutze…doch dann habe ich überlegt was mir wirklich wichtig ist und was ich zum Beispiel im Falle eines Brandes unbedingt retten müsste. Plötzlich waren es gar nicht mehr so viele Gegenstände.
    Im Grunde sogar nur noch zwei:
    - Mein Ehering! Der Grund hierfür ist ähnlich wie bei dir. Er erinnert mich an meinen Lieblingsmensch und er macht einfach alles im Leben mit…genau wie der Mensch von dem der Ring ist.
    - Meine Bibel! Sie begleitet mich seit dem Konfirmandenunterricht, vor allem im Studium und auch jetzt immer wieder. Sie ist mein Ratgeber, Quizbuch und Regelwerk. – Und so sieht sie mittlerweile auch aus. Der Einband ist zerpflückt, es sind Stellen markiert und Skizzen drin.
    Ansonsten brauche ich vor allem bestimmte Menschen um mich herum. Heute hat einer meiner Schüler etwas ganz tolles hierzu gesagt: “Was soll ich mit dem Schlaraffenland mit allem drum und dran, wenn ich meine Familie und Freunde dort nicht habe? Jeder von uns würde bei dieser Wahl doch Letzteres wählen!”
    Der Meinung bin ich auch! Was denkst du darüber?

    Antworten
    1. Emi Artikelautor

      Hi Nora,

      “Was soll ich mit dem Schlaraffenland mit allem drum und dran, wenn ich meine Familie und Freunde dort nicht habe? Jeder von uns würde bei dieser Wahl doch Letzteres wählen!”

      Das hat ein Schüler von Dir gesagt? Sehr reflektiert… Respekt, das hätte ich in dem Alter ebenfalls gerne schon gewusst. Also inspirieren Dich Deine Schüler, richtig?

      Erstaunlich wie viele Menschen ihre Bibel als eines ihrer Lieblingsdinge angeben. Gut, bei Dir hätte ich es vermuten können, aber als Ratgeber, Quizbuch und Regelwerk… Das macht neugierig ;-)

      Vielen Dank für Deinen Kommentar, bringst beim nächsten Treffen Deine Bibel mit, ja?

      Liebe Grüße
      Emi

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


sieben + 6 =

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>