15 Sicherheitsregeln für eBay & Co

Kleinanzeigen SicherheitWer kennt es nicht? Das mulmige Gefühl, das entsteht, wenn Du Deine Kontodaten oder Deine Adresse an einen wildfremden Menschen schickst?

Trickbetrüger, Datensammler und sogar Einbrecher lauern auf Dich. Das gilt auch für herkömmliche Kleinanzeigen in einer Zeitung  - wie leider kürzlich im Bekanntenkreis erfahren.

Daher solltest Du unbedingt die folgenden grundlegende Sicherheitsmaßnahmen beachten!

1. Generell gilt: Gib so wenig persönliche Informationen preis wie möglich!

2. Zeige auf Fotos so wenig unnötige Details wie  möglich!

3. Gib bei Anfragen niemals Informationen über Dich preis, sofern Du nicht etwas über den anderen weißt!

4. Zahle möglichst bar und überprüfe die Ware bei Selbstabholung

5. Sollte Ware versendet werden, warte ab bis Du das Geld erhalten hast!

6. Beachte bei der Nutzung von Zahlungsdienstleistern wie Paypal die Käuferschutzbedingungen!

7. Achte bei der Nutzung von Zahlungsdienstleistern unbedingt auf die Authentizität der versandten Emails.

8. Gebe bei Überweisungen immer einen aussagekräftigen Text im Betreff an!

9. Bestehe bei hochwertigen und sensiblen Waren auf versicherten Versand!

10. Lass niemanden in Dein/e Wohnung/Haus, wenn Du a) alleine bist und b) es gar nicht erst erforderlich ist.

11. Gehe niemals in eine fremde/s Wohnung/Haus, wenn es nicht unbedingt sein muss.

12. Bei Barzahlung: Habe die Summe passend parat und zeige möglichst keine großen Geldsummen bzw. dein Portemonnaie. Sollte es sich um einen großen Betrag handeln: Nimm eine Begleitperson mit und lasse Dir die Zahlung quittieren!

13. Schütze Dich vor Hehlerware und Fakes!

14. Vertraue Deinem Bauchgefühl!

15. Informiere Dich!

 

Das heißt im Detail:

1. Generell gilt: Gib so wenig persönliche Informationen preis wie möglich!

Bei einer Kleinanzeige bedeutet das: Veröffentliche niemals Deinen vollen Namen, Deine Handynummer oder wohlmöglich Deine Adresse.

Man kann es sich kaum vorstellen, aber jede dieser Informationen ist für Datensammler verwendbar.

Außerdem reiben sich Einbrecher dankbar die Hände, weil Du durch Deine Kleinanzeigen (die ja evtl. auch sehr wertvoll sind, z. B. technische Geräte, Auto, etc.) zeigst, was es bei Dir alles noch so zu holen gibt. Denn manchmal kann man über die Kombination an Kleinanzeigen erkennen, ob es sich um einen “wohlhabenden” Haushalt handelt. Auch auf den Fotos für Deine Anzeige, sind manchmal Details aus Deinem Heim abgebildet, die sehr Interessant für Langfinger sein könnten.

 

2. Zeige auf Fotos so wenig unnötige Details wie  möglich!

Ein Grund dafür wurde bereits genannt: es könnte Begehrlichkeiten wecken oder Schlüsse über Deinen finanziellen Status zulassen.

Andere Details – wie beispielsweise ein Autokennzeichen- werden nur zu gerne für kriminelle Machenschaften missbraucht.
(Ich habe erst kürzlich eine KAZ gesehen, in der zwei Autos mit vollständig sichtbarem Kennzeichen abgelichtet waren. Eines sollte verkauft werden, das andere – ein dicker Audi- nicht… )

 

3. Gib bei Anfragen niemals Informationen über Dich preis, sofern Du nicht etwas über den anderen weißt!

Konkret bedeutet das: Signalisiert ein Interessent, dass er etwas von Dir kaufen möchte, gib ihm erst die erforderlichen Daten, NACHDEM er Dir seinen Namen und eine Lieferadresse mitgeteilt hat.
Natürlich birgt dies auch ein Restrisiko, aber ich habe mir zur prinzipiellen Regel gemacht: Bevor ich meine Adresse oder Kontodaten preisgebe, möchte ich wissen mit wem ich es zu tun habe. Nicht selten kam es vor, das Leute im Internet all meine Daten angefragt haben, bevor ich überhaupt wusste wie sie hießen…

 

4. Zahle möglichst bar und überprüfe die Ware bei Selbstabholung

Dies ist der sicherste Schutz davor, dass die gekaufte Ware mangelhaft ist oder Deine Daten missbraucht werden. Leider ist Selbstabholung bei Waren, die in größerer Entfernung angeboten werden, meist nicht möglich.

 

5. Sollte Ware versendet werden, warte ab bis Du das Geld erhalten hast!

Manche Interessenten legen es wirklich darauf an, dass Du bereits etwas verschickst, was noch nicht bezahlt ist. Im schlechtesten Fall bezahlen sie niemals und Du schenkst ihnen was Schönes.. ;-(

 

6. Beachte bei der Nutzung von Zahlungsdienstleistern wie Paypal die Käuferschutzbedingungen!

Nicht alle Käufe/Verkäufe werden über Paypal abgesichert. Beim Kauf von immateriellen Gütern (wie Softwarelizenzen, Flugtickets, Eintrittskarten, Gutscheinen, etc.) oder Artikeln, die nicht verschickt werden können (Autos,Boote, usw.) gilt der Käuferschutz nicht!

Näheres findest Du in der Paypal Käuferschutzrichlinie.

 

7. Achte bei der Nutzung von Zahlungsdienstleistern unbedingt auf die Authentizität der versandten Emails.

Auch hier gibt es Betrüger, die Dir täuschend echte Emails zukommen und Dein Geld auf Fakekonten buchen lassen.

 

8. Gebe bei Überweisungen immer einen aussagekräftigen Text im Betreff an!

Nicht, dass Dein Gegenüber behauptet, Dein Geld niemals erhalten zu haben.

Über die entsprechende KAZ und den Betreff Deiner Überweisung  lässt sich im Extremfall nachweisen, dass Du eine Zahlung getätigt hast. Wichtig zu wissen: Selbst beauftragte Überweisungen lassen sich nur schwer wieder zurückbuchen.

 

9. Bestehe bei hochwertigen und sensiblen Waren auf versicherten Versand!

Abgesehen davon, dass Dinge beim Versand tatsächlich kaputt gehen können, hat der versicherte Versand den Vorteil, dass Du nachvollziehen kannst, dass die Ware a) wirklich versendet wurde und
b) im Falle eines Defektes zum Einkaufswert versichert ist. (Natürlich erhält Du nicht den Neuwert ;-) )
c) beim Verkauf Dein Gegenüber nicht behaupten kann, die Ware nicht erhalten zu haben.

 

10. Lass niemanden in Dein/e Wohnung/Haus, wenn Du a) alleine bist und b) es gar nicht erst erforderlich ist.

Werden beispielsweise nur kleine Dinge verkauft, wickelst Du das Geschäft an der Haustüre ab und bittest erst gar nicht herein.
Leider ist es sehr einfach jemanden zu Hause zu überfallen und auszurauben. Niemand kann nachvollziehen, ob der vermeintliche Interessent seinen korrekten Namen angegeben hat.

Eine weitere Variante ist leider bei einer Bekannten vorgefallen. Sie hatte in der Zeitung diverse Waren interessiert. Als sie den Interessenten in ihre Wohnung ließ verlangte er nach Schmuck. Sie hatte gar keinen Schmuck und hat ihn trotz ihres patenten Alters ganz resolut der Wohnung verwiesen.
Dennoch, wer sich in so einem Fall verunsichern lässt, wohlmöglich das gesamte Schmuckkästchen hervorholt oder eine Waffe vorgehalten bekommt, hat schlechte Karten.

 

11. Gehe niemals in eine fremde/s Wohnung/Haus, wenn es nicht unbedingt sein muss.

Ist es erforderlich, dann such Dir einen Bekannten, der Dich begleitet oder gib zumindest jemandem die Uhrzeit, Namen und Adresse durch.

 

12. Bei Barzahlung: Habe die Summe passend parat und zeige möglichst keine großen Geldsummen bzw. dein Portemonnaie. Sollte es sich um einen großen Betrag handeln: Nimm eine Begleitperson mit und lasse Dir die Zahlung quittieren!

Wir wollen ja schließlich nichts provozieren. ;-)

 

13. Schütze Dich vor Hehlerware und Fakes!

Gerade bei technischen Geräten und Luxusartikeln können für geklaute Ware und Fakeartikel via Kleinanzeigen hohe Preise verlangt werden. Bei solchen Artikeln gilt grundsätzlich: kein Kauf ohne originale Rechnung! Abgesehen von eventuellen Garantieansprüchen… wer möchte schon gerne 100te von Euros für ein Fake aus der Türkei ausgeben oder Bekanntschaft  mit der Kripo schließen?

 

14. Vertraue Deinem Bauchgefühl!

Manche Angebote sind einfach zu gut, um wahr zu sein. Interessenten, die mehr  zahlen möchten als eigentlich verlangt. Anbieter/ Interessenten drücken sich schon in ihren Emails komisch aus oder schreiben nur das nötigste.

Alles, was Deinem Bauchgefühl einen Grund gibt skeptisch zu sein, solltest Du nicht ignorieren.

 

15. Informiere Dich:

 

Mit diesen Verhaltensregeln sollten Du, Deine Einkäufe/Verkäufe und Deine Daten weitgehend sicher sein. Sei einfach nicht naiv und zu gut gläubig!

Auch wenn es sich in diesem Blogbeitrag nicht so liest:
Wir haben meist auch sehr positive Erfahrungen beim Verkauf/Kauf von Dingen gemacht. Es lohnt sich und die Welt ist nicht generell “schlecht”.  ;-)

Welche Erfahrungen hast Du gemacht?
Gibt es Sicherheitsregeln an die Du Dich prinzipiell hältst?
Fallen Dir noch mehr Regeln zum sicheren Verkauf/ Kauf bei KAZ ein?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


9 − = null

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>